Donnerstag, 11. März 2010

WEF / Weltwirtschaftsforum

World Economic Forum / Weltwirtschaftsforum

Am Weltwirtschaftsforum 2010 sind 5 Podiumsteilnehmer zusammen gekommen, um ueber die Wirtschaft, die Umwelt und ueber die neuen Technologien zu diskutieren. Die Podiumsteilnehmer waren Herr Pascal Lamy, Frau Doris Leuthard, Herr Achim Steiner, Herr Anand Sharma und Herr Rachid Mohamed. Der Moderator war Prof. Robert Zachary Lawrence. Der indische Wirtschafts- und Handelsminister Herr Anand Sharma erwaehnte in dieser Podiumsrunde, dass man die neuen Technologien den Entwicklungslaendern zugaenglich machen muesste -, um auch effektiver gegen den Klimawandel kaempfen zukönnen. Dabei erwaehnte er auch die Ausbeutung und die Kolonialherrschaft des Westens. Leider sind die anderen Podiumsteilnehmer und auch der Moderator der Podiumsrunde in das Thema nicht eingegangen. Man erwaehnte den Cancún, Doha und den Montreal Treffen der WTO (Welthandelsorganisation). Wobei diese Treffen ebenfalls wie die UN-Klimakonferenz in Kopenhagen (COP 15) nichts konkretes erzielten. Es war eigentlich sinnlos diese zu erwaehnen oder auch zu beschönigen. Was der indische Wirtschafts- und Handelsminister sagte war sehr wichtig. Er meinte, dass man die heutigen Probleme nicht fragmentieren duerfe. Sie seien schliesslich eine Kettenreaktion, welche durch die Kolonialherrschaft entstanden sei. Wenn man heute genauer hinsieht, wird es gut sichtbar was der Wirtschafts- und Handelsminister Herr Anand Sharma versuchte zu erklaeren. Die Europaeer und auch die europaeischen Amerikaner (die USA) exportieren nach Afrika und woandershin Jahr für Jahr tausende von Tonnen zuviel produziertes Milchpulver, Fischstaebchen oder andere Lebensmittel wie z. Bsp. tiefgefrorenes Haehnchen bzw. Gefluegelfleisch. Es werden auch andere Produkte nach Afrika oder woandershin exportiert. In Europa und auch in den USA erhalten die Bauern, die Viehzuechter und die Grossbauern durch den Staat Agrarsubventionen. In den Entwicklungslaendern müssen dann die Bauern und die Viehzüchter zusehen wie diese importierten Produkte den Markt überschwemmen! Erstens existieren in den Entwicklungslaendern keine geeigneten Kühlhallen, um den lokalen Markt in den Schwung zu bringen und ebenfalls auch um die tiefgefrorenen Lebensmittel einwandfrei aufzubewahren. Zweitens werden sie nicht wie die europaeischen und europaeisch amerikanischen Bauern mit Subventionen gestaerkt. Drittens werden die Arbeitskraefte und der Export nach wie vor ausgebeutet. Nur ein Beispiel: Der Handel mit Zimt aus Sri Lanka. Man behauptet mit Tourismus die aermeren Laender (ehemalige Kolonien) angeblich bei der Entwicklung zu unterstützen. Mit Tourismus wird in den Entwicklungslaendern die Bevoelkerung des Landes nicht unterstuetzt -, sondern die Reichen, die Herrschaft und die Billigtouristen mit billigen Arbeitskraeften fuerstlich bedient unter der Fuehrung der westlichen Leiterinnen und Leiter. Man darf auch den Sextourismus in gewissen Laendern nicht ausser Acht lassen und ebenfalls die Kinderschaendung! Geschweige denn von den entstandenen Abfaellen durch den Tourismus. Es ist ratsam und auch im Interesse des Landes, diese Paedophile (Kinderschaender) und Sextouristen durch die Lokalenbehoerden gezielt zu verfolgen und zu bestrafen. Die Beamten dieser Laender sollten sich die Muehe machen und nachdenken, weshalb sie in den Dienst ihres Landes eingetreten sind und fuer was sie beauftragt oder verpflichtet worden sind! Es ist auch moralisch sehr charakterlos fuer eine Handvoll Dollars sich und die Bevoelkerung zu verkaufen. Auch solche Beamte und Mitbuerger verdienen es nicht die Soehne und die Toechter des jeweiligen Landes zu sein und muessten ebenfalls wie die Ausbeuter, Sexualtaeter und Kinderschaender zur Verantwortung gezogen werden. Es waere viel besser und auch humanitaer, wenn man in diesen Laendern in die Infrastruktur sowie die Bildung der Kinder und der Jugendlichen investieren wuerde. Denn diese Menschen koennten dann wirklich sich selbst versorgen und niemand muesste aus diesen Laendern als Fluechtling, Prostituierte oder als Drogendealer illegal nach Europa einreisen. Man koennte in Afrika Konservenfabriken, Kleiderfabriken, Schuhfabriken, Textilfabriken finanzieren anstatt Altkleider aus Europa zuschicken oder eben Lebensmittel oder Milchpulver und so fort. Mit der Altkleidersammlung machen die Kirchenorganisationen nicht nur jede Menge Geld, sie blockieren die Entwicklung und auch die Kultur jener Laender und Voelker! Nur so haette man eine Chance die Ausbeutung zu bekaempfen und jener Laender und Menschen ihre Wuerde zurueckzugeben. Indien hat bestimmt noch viele Probleme zu loesen und hatte fuer lange Zeit unter den Englaender viel zu leiden -, aber sie sind auf dem richtigen Weg. Es ist aber auch sehr wichtig, dass man seine Bevoelkerung vereint und gemeinsam den Aufschwung plant, ausarbeitet, foerdert, profitiert, verteilt, auslebt! Nur so kann man die Armut eines Landes (der ehemaligen Kolonien) ueberwinden und die absolute Unabhaengigkeit sichern sowie definieren.

WEF

At the World Economic Forum 2010 5 podium participants came together, in order to discuss the economy, the environment and the new technologies. The podium participants were Mr. Pascal Lamy, Mrs. Doris Leuthard, Mr. Achim Steiner, Mr. Anand Sharma and Mr. Rachid Mohamed. The moderator was Professor Robert Zachary Lawrence. The Minister of Economic and Trade of India Mr. Anand Sharma mentioned in this podium round that one would have to make the new technologies accessible for the developing countries -, in order to also more effectively against the climate change to fight to be able. He mentioned also the exploitation and colonial rule of the west. Unfortunately the other podium participants and also the moderator of the podium round did not into the topic. One mentioned the Cancún, Doha and the Montreal meeting of the WTO (World Trade Organization). Whereby these meetings likewise like the UN-climate conference in Copenhagen (COP 15) nothing concrete obtained. It was actually senselessly these to mention or also to varnish. What the Indian Economic and Trade Minister said was very important. He meant that one the today's problems not to allow to fragment. They are finally a chain reaction, which resulted from colonial rule. If one looks more exactly today, will it well visible which tried to explain the Economic and Trade Minister Mr. Anand Sharma. The Europeans and also the European Americans (the USA) export year by year thousands of tons too much produced milk powder, fish sticks or other food to Africa and elsewhere such as frozen chicken or poultry meat. Also different products are to Africa or elsewhere exported. In Europe and also in the USA receive the farmers, the cattle breeders and the big farmers by the state farm subsidies. In the developing countries then the farmers and the cattle breeders must watch like these imported products market to inundate! First of all exist in the developing countries no suitable cooling storages, in order to bring local market into the momentum and likewise also in order to keep the frozen food perfectly. Secondly they are not strengthened like the European and European American farmers with subsidies. Thirdly the workers and the export are still exploited. Only one example: The trade with cinnamon from Sri Lanka. One averred the poorer countries (former colonies) with tourism allegedly by the development to support. With tourism in the developing countries the population of the country is not supported -, but the wealthy, the rule and the cheap tourists with cheap workers princely served under the guidance of the western leaders and managers. One may not to disregard also the sexual tourism in certain countries and likewise the child abuse! Let alone of the accrued wastes by the tourism. Advisable and also in the interest of the country, this paedophiles (child abuser) and sex tourists by the local authorities are to be purposefully pursued and punished. The officials of these countries should make themselves the effort and think, why they entered in the office of their country and for which they assigned or to be obligated! It's also morally very characterless themselves and the population for a handful of dollars to sell. Also such officials and fellow citizen earn it not the sons and the daughters of the respective country to be and ought to likewise like the exploiters, sex offenders and child abusers at responsibility to be pulled. It would be much better and also humanitarian, if one would invest in these countries in the infrastructure as well as the education of the children and the young people. Because these humans could then really to supply themselves and nobody ought to from these countries as a refugee, prostitute or as drug dealer illegaly to Europe to enter. One could in Africa tinning factories, dress factories, shoe factories, textile factories to finance instead of old dresses from Europe to dispatch or evenly food or milk powder and so on. With the old clothes collection the church organizations do not only great deal of money, they block the development and also the culture of those countries and peoples! Only in such a way would have one a chance to fight the exploitation and those countries and humans theirs dignity returnable. India has certainly still many problems to solve and had for long time among the English much to suffer -, but they are on the correct way. It is in addition very importantly that one unites its population and the upswing together plans, elaborates, promotes, profits, shared, realizes! Only so can one to overcome the poverty of a country (the former colonies) and the absolute independence to secure as well as to define.

Dienstag, 9. März 2010

Ein originelles Geschenk

PRINT ART studioandydna
Ein originelles Geschenk oder für Sie höchstpersönlich

Ein originelles Geschenk für jeden Anlass, wie z. Bsp. für Verlobung, Hochzeit, Geburtstag, Muttertag, Vatertag, Valentinstag, Jubilaeum, Freundschaft, Familie, Dankeschön, Andenken, Lebensbeginn, Genesung und so weiter.
Auch ideal und sehr preiswert für die weissen und trostlosen Wände im Büro, Hausflur, Gasthaus, Restaurant, Wohnhaus, Apartmenthaus, Geschaeftshaus, Unternehmen, Hotel oder in der Wohnung, Praxis, Kanzlei und so weiter.
Reproduktion von zeitgenössischen Kunstwerken direkt und qualitativ hochwertig.
Erwerben Sie freilich ein Geschenk das Begeisterung sowie Eindruck erweckt und beachtenswert ist oder erwerben Sie einfach für ihre eigene Waende.
Versand auch nach Deutschland und Oesterreich !