Mittwoch, 26. März 2014

Art Exhibition: Neo-cloisonnism

CCJA
3 route de Lucelle
Ferrette, Haut-Rhin / Alsace, France
Neo-cloisonnism by Andy Ender
From Wed. April 02th, to Tue. April 29th, 2014
f.o.c.

Avril II,
2011,
acrylic paint on paper,
99.5x69.8 cm
Signed and dated



Zeitgenössische Kunst: Neocloisonismus

Papuan Tribe I,
2011, 
acrylic paint on paper,
69.8x50 cm

Aborigine Ritual,
2011,
acrylic paint on paper,
69.8x50 cm



Peinture Contemporaine: Néo-cloisonnisme

Der Cavaleiro I,
2011,
acrylic paint on paper,
99.5x69.8 cm
From the series "Tauromaquia"
Sold


Peinture Contemporaine: Néo-cloisonnisme

Rizzo The Rat,
2011,
acrylic and gouache on paper,
69.8x33.8 cm
From the series "The Muppet Show"


Zeitgenössische Malerei: Neocloisonismus

Sam The Eagle,
2011,
acrylic and gouache on paper,
69.8x32.3 cm
From the series "The Muppet Show"



Contemporary Painting: Neo-cloisonnism

Crazy Harry, 
2011,
acrylic and gouache on paper,
69.8x28.2 cm
From the series "The Muppet Show"
Sold 

Sonntag, 16. März 2014

Verdingkinder, Jenische und Asbestopfer

Helvetia  
die Schweiz / la Suisse / la Svizzera / la Svizra

Die Verdingkinder, die Jenische und die Asbestopfer der Schweiz
Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Strassburg bejahte die Beschwerde der Hinterbliebenen eines Asbestopfers. Die Wirtschaft und gewisse Kreise kritisieren lauthals. Die Feinschmecker sind überhaupt nicht heilfroh über den Entscheid aus Strassburg und erwähnen bestehend auf die zehnjährige Verjährungsfrist. Die Grünen, die "angeblichen" Linken und die Gewerkschaften sind überdies kein Segen. Darüber hinaus schwadronieren diese kooperativ von irgendwelchen Paragraphen. Kein Wunder. Wenn man bedenkt, dass die Hinterbliebenen von der vormaligen Arbeitgeberin sowie der Suva als Wiedergutmachung und Schadensersatz je dreihunderttausend Schweizer Franken gefordert hatten aber vor dem Bundesgericht scheiterten, und, wenn man bedenkt, dass es nach der Einschätzung des Anwalts etwa bis zweitausend Asbestopfer in der Schweiz gibt, ergibt alleine die Forderungssumme von eintausend Fällen über eine halbe Milliarde Schweizer Franken. Es liegt auf der Hand. Es geht ums Geld. Die Verantwortlichen sind nicht bereit diese grosse Schadensersatzsummen zu bezahlen trotz der Verletzung der Aufsichtspflicht und voller Kenntnisse. Man sollte ausserdem die Ansprüche und die Schadensersatzforderungen der Verdingkinder nicht ausser Acht lassen. Der Tatbestand ist klar und die Verantwortlichen sind unverkennbar. Trotzdem versucht der Bund und die Kirche diplomatisch zu schachern, in dem man einen Politiker mit einem zweihundert Schweizer Franken Stundenhonorar autorisiert und stillschweigend sowie undurchsichtig mit Lotto-Millionen sühnt. Darüber hinaus sollte man die Ansprüche und Schadensersatzforderungen der Schweizer Jenischen nicht vergessen. Der Bund sollte diese Fälle nicht als durch Gesetz geregelt sehen und müsste eigentlich umgehend vollumfänglich alle Opfer entschädigen. Einige Jenische haben bis heute die versprochene Entschädigung von zwanzigtausend Schweizer Franken vom Bund überhaupt nicht erhalten. Jene Anrechte wurden anscheinend mit der Begründung der Verjährungsfrist rasch beschwichtigt und mithin abgelehnt. Die Schweiz und seine Politiker verherrlichen bei jeder Gelegenheit und Begebenheit die Demokratie, die Freiheit, die Menschenrechte, die Parität und die Rechtsordnung. Es ist jedoch paradox sowie skandalös, wenn die Schweiz und die Verantwortlichen für ihre Fehler nicht einstehen möchten. Diese Praktik muss wohl unwillkürlich in den Genen der Schweiz liegen. Da man zum Beispiel in Münster (Beromünster) nach dem Grossbrand das Establishment grosszügig entschädigte aber die Mitbürger immer wieder hinhielt. Die Letzteren wurden erst viel später mit übriggebliebener Almosen nur zu einem Bruchteil entschädigt. Die Reputation der Schweiz könnte womöglich unter diesen Umständen auseinanderfallen und womöglich könnte demgemäss die Authentizität des Landes unzweideutig darunter leiden. Es wäre voraussichtlich besser und selbstredend für die Schweiz, ohne irgendeine Involvierung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, diese Schicksalsfragen adäquat sowie zügig zu beenden und die wahren Verantwortlichen zur Kasse zu bitten anstatt unnötigerweise die Oeffentlichkeit zur Verantwortung hinzuziehen.

Sachbücher und Links zum Faktum der Jenische:
- Jenisches Wörterbuch
Hansjörg Roth, 424 Seiten
ISBN: 978-3-71931-255-8

- Kinder der Landstrasse - In gesundes Erdreich verpflanzt...
Désirée Corinne Hagmann, 307 Seiten
ISBN: 978-3-63157-403-4

- Jenische / Jenische Sprache und Antiziganismus
Book LLC - Wikiseries, 44 Seiten
ISBN: 978-1-15907-617-7
Sachbücher und Links zum Faktum der Verdingkinder:
- Gestohlene Seelen / Verdingkinder in der Schweiz
Lotty Wohlwend und Arthur Honegger, 196 Seiten
ISBN: 978-3-71931-365-4

- Versorgt und vergessen / Ehemalige Verdingkinder erzählen
Marco Leuenberger und Loretta Seglias, 320 Seiten
ISBN: 978-3-85869-382-2
Sachbücher und Links zum Faktum der Asbestopfer:
- Die Asbestlüge
Maria Roselli, 240 Seiten
ISBN: 978-3-85869-355-6

- Hier gab es nicht nur Kängurus
Yvonne Hauser-Rossier, 195 Seiten
ISBN: 978-3-86386-202-2


Untitled, #1358.M,
2010,
contemporary photography,
print on photo paper,
40x30, 80x60, 100x75 cm
40x30 cm available only as complete series 


Donnerstag, 6. März 2014

Geometric Drawing Series

Untitled, #FMD001,
2014,
pastel and water colors on paper,
each 24x18 cm

Untitled, #FMD002,
2014,
pastel and water colors on paper,
each 24x18 cm

Untitled, #FMD003,
2014,
pastel and water colors on paper,
each 24x18 cm

Exposition: Peintures par Ender

CCJA
3 route de Lucelle
Ferrette, Haut-Rhin / Alsace, France
Néo-cloisonnisme par Andy Ender
Horaires: du Mercredi 02/04/14 au Mardi 29/04/14
Entrée Libre